TIME-SHARING (und die Ableger)

 

Was haben Sie nicht schon alles darüber gehört oder gelesen! Weltweit gibt es etwa vier Millionen Timesharing-Eigentümer und in den Medien ist es immer wieder ein heißes Thema. Versteckte Kameras und „undercover“ Reporter überbieten sich geradezu darin neue Opfer zu präsentieren. Auch Wörter wie Ferienwohnrecht, Teilzeitwohnrecht, Teilzeiteigentum, Teilnutzungsrecht oder Wohnnutzungsrecht  sind geläufig. Aber wirklich nur ganz selten wird wahrheitsgetreu berichtet, oder gar aufgeklärt was es denn nun mit dieser Art des Urlaub Machens auf sich hat. Sehen wir uns im nachfolgenden Artikel an, womit genau Sie es zu tun haben

Die nachstehend zusammengefassten und vereinfachten Informationen erheben weder Anspruch auf Vollständigkeit noch ersetzen sie eine professionelle Beratung, sondern sollen als Denkanstoß dienen.

 

Ricardo Lucio, Rechtsanwalt, Lawyer, Abogado, 928 76 25 03 unterstützt Sie gerne!

 

WAS IST „TIME-SHARING“?

 

Übersetzt bedeutet es „ZEIT TEILEN“. Im klassischen Timesharing erwirbt der Kunde das Recht, jedes Jahr in einem bestimmten Zeitraum eine Ferienimmobilie zu bewohnen. Diese Anlagen bestehen in der Regel aus sehr luxuriösen Apartments oder Bungalows die einer Firma oder Eigentümergruppe gehören, die ihre Wohnrechte veräußert haben. Auch namhafte Unternehmen wie Hyatt, Disney, Hilton und Four Seasons sind stark am Markt vertreten. Man kann die Zeit zur Benutzung in diesen Apartments oder Bungalows also in die 52 Wochen eines Jahres aufteilen. Erwerben kann man dieses Wohnrecht jedoch für maximal 51 Wochen, weil eine Woche für Renovierungen frei bleiben muss. Darüber hinaus stehen entgeltliche oder unentgeltliche Dienstleistungen im Rahmen eines hotelähnlichen Service zur Verfügung. Nutzungsrechte sind in der Regel über die Ferienanlage oder einen Treuhänder im Grundbuch verankert und können vererbt, verkauft, vermietet oder verschenkt werden. Nahezu alle Timeshare-Anlagen sind an Ferientauschorganisationen angeschlossen, die den Kunden weltweit Aufenthalte in anderen angeschlossenen Anlagen ermöglichen und darüber hinaus Leistungen eines Reiseveranstalters, wie die Buchung von Flügen oder Mietwagen, anbieten.

 

WAS KOSTET „TIME-SHARING“?

 

Um also oben erwähntes Wohnrecht jedes Jahr nutzen zu können, kauft man sich Wohnrecht in Wochenform einer bestimmten Immobilie. So eine Woche kann sich zwischen 5.000 Euro und 25.000 Euro bewegen, je nach Kategorie und Saison. Hinzu kommen dann noch jährliche Verwaltungs- oder Servicegebühren, die oft jährlich von den Wohnrechtsinhabern bestimmt werden und auch im Kaufvertrag eingetragen sein sollten.

 

KÜNDIGUNGSRECHT

 

Immer wieder werden die Gesetze erneuert und verändert. Momentan ist es so, dass Sie innerhalb von 14 Tagen den Vertrag schriftlich kündigen können und Ihnen auch die volle Summe zurückbezahlt wird, auch wenn nichts dergleichen im Vertrag steht, oder gar etwas Gegenteiliges. In jedem Fall sollten Sie einen Rechtsanwalt konsultieren.

 

VORTEILE

 

a. Eine wesentlich kleinere Investition als eine komplette Ferienwohnung, da man ja nur jenen Anteil einer Ferienwohnung kauft, den man auch wirklich nutzen will.

b. Pauschalreisen zu einer entsprechend qualitativ hochwertigen und luxuriösen Anlage sind auf Dauer wesentlich teurer als Investition und jährliche Verwaltungsgebühr zusammengenommen.

c. Man muss sich nicht selbst um sein Eigentum im Ausland kümmern (Reparaturen, Wasserschäden, Steuerzahlungen, usw.)

d. Oft sieht man dieselben Leute in der Anlage, und kann dadurch oft Freundschaften knüpfen und sich jedes Jahr wieder treffen.

e. Man ist von der Nichtresidenten-Steuer befreit, wenn man als Nichtresident bis zu zwei Wochen besitzt.

f. Weltweite Qualitätsurlaube durch die Tauschbörsen.

 

NACHTEILE

 

a) Die jährliche Verwaltungsgebühr muss jedes Jahr bezahlt werden, ob man nun die Wochen nutzt oder nicht. Ganz so wie das eben mit den Umlagen bei Eigentum ist.

b) Es kann länger dauern die Wochen wieder zu verkaufen, wenn man diese nicht mehr Nutzen kann oder will, wie dies bei jedem Eigentum der Fall sein kann.Und manchmal kann man die Wochen nur günstiger wieder  verkaufen. In jedem Fall sollten Sie misstrauisch werden, wenn jemand behauptet einen Käufer zu haben, der noch dazu überraschend gut bezahlen will, Sie jedoch vorab schon für die Vermittlung bezahlen sollen.

 

WAS IST KEIN „TIME-SHARING“?

 

In den letzten Jahren entstehen immer mehr neue Urlaubsmodelle unter dem Deckmantel Time-Sharing wie etwa:

 

- Buchungen für Hotelaufenthalte

- Mitgliedschaft in einem Urlaubsclub

- Aktien- oder Punktesysteme

 

Diese Urlaubsmodelle sind KEIN Time-Sharing, sondern ähneln Pauschalreisen, jedoch zu günstigeren Preisen für viel bessere Qualität. Oft dienen diese Modelle dazu, die Time-Sharing-Anlagen kennen zu lernen und sich so selbst und direkt ein Bild machen zu können. Viele entscheiden sich dann, einen Anteil der Anlage zu erwerben, falls noch etwas verfügbar ist, um sich so einen luxeriösen Urlaub um kleines Geld zu sichern.

 

Zusammenfassend muss man sagen, dass das ursprüngliche Time-Sharing keine schlechte Idee ist, wenn man im Idealfall immer zur selben Zeit in die selbe Anlage zurückkehren möchte, sollte es einmal mit dem Tausch in ein anderes Resort nicht klappen.